.


Hauptsponsor Tiwag
  • http://www.tt.com
  • http://www.hypotirol.at
  • http://www2.ikb.at
  • http://www.raiffeisen-tirol.at
  • http://www.macron.com/eu/de/
  • http://www.bundesliga.at
  • http://www.sky.at
  • http://www.olympiaworld.at/
  • http://www.orf.at

testIm letzten Auswärtsspiel der Saison gastierte der FC Wacker Innsbruck bei Wr. Neustadt. Die Ausgangslage war klar: Das Heimteam musste unbedingt gewinnen um weiterhin eine Chance auf den Aufstieg zu haben. Für die Innsbrucker bot die Partie die Chance auf einen neuen Klubrekord.

 

FCW widersteht Anfangselan

Wegen der Gelb-Sperre von Daniele Gabriele rückte Martin Harrer ins zentrale Mittelfeld, auf der rechten Außenbahn kam Florian Jamnig zum Einsatz.

Um wieviel es für die die Niederösterreicher ging machte sich von Beginn an am Platz bemerkbar. Mit viel Einsatz und Laufarbeit versuchten sie das Spiel zu dominieren. So hatte Miesenböck schon nach drei Minuten eine gute Chance per Kopf, setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Die Innsbrucker hielten aber ordentlich dagegen, wodurch der Anfangselan der Gastgeber bald verebbte. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem beide Teams bestrebt waren, mit schnellen Kombinationen das Mittelfeld zu überbrücken. Die Abwehrreihen standen zu sicher, um wirkliche Möglichkeiten zu generieren. So dauerte es bis zur 28. Minute, bis die Innsbrucker den ersten Torschuss im Spiel abgaben. Nach einer Ecke durch Martin Harrer, kam Albert Vallci mit dem Kopf an den Ball und setzte ihn wuchtig neben das Tor. Vallci war es auch, der nach einem Freistoß SCWN-Schlussmann Schierl in der 37. Minute prüfte. Auf der anderen Seite kamen die Gastgeber zu einigen Halbchancen, doch Wackers Defensive war nicht zu bezwingen.

Abwehr hielt 88 Minuten

In der Pause kam bei Wacker Innsbruck Armin Hamzic für Florian Rieder ins Spiel. An der Spielanlage änderte sich allerdings nichts. Wr. Neustadt machte das Spiel und drückte auf den Führungstreffer, der FCW konzentrierte sich auf die Defensive und die Chance im Konter. In der 51. Minute spielten die Hausherren ihrerseits einen schnellen Konter. Der in der Mitte lauernde Diarra kam unbedrängt an den Ball und zog ab. Lukas Wedl konnte den Ball mit einer Glanzparade parieren. Zwei Minuten später drangen die Schwarz- Grünen mit einem schönen Doppelpass in den Strafraum ein, wo Lukas Hupfauf bei einem Zweikampf zu Fall kam. Schiedsrichter Muckenhammer ließ weiterspielen. Die Angriffsbestrebungen der Hausherren wurden mit Fortdauer der Partie immer hektischer. Demgegenüber reagierten die Innsbrucker sehr abgeklärt und wenn es wirklich gefährlich wurde, rettete der starke Lukas Wedl mit sehenswerten Paraden.

In der letzten Viertelstunde kamen die Innsbrucker nur mehr selten aus der eigenen Hälfte, blieben aber weiterhin über Konter brandgefährlich. So tauchte kurz vor Schluss plötzlich Zlatko Dedic vollkommen allein vor Torhüter Schierl auf. Das hätte die Entscheidung sein können, doch Neustadts Schlussmann konnte den Torschuss gerade noch mit dem Fuß ins Torout lenken. Als man schon mit einem Unentschieden rechnete, kam Kienast nach einer Kopfballstaffete ebenfalls per Kopf an den Ball und bezwang Wedl aus kurzer Distanz. Damit musste der FCW die zweite Niederlage im Frühjahr hinnehmen.

 

Sky Go Erste Liga, 35. Runde
SC Wiener Neustadt - FC Wacker Innsbruck  1:0 (0:0)
Stadion Wiener Neustadt
Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

FC Wacker Innsbruck:
Wedl - Vallci, Maak, Baumgartner, Hupfauf - Kerschbaum - Rakowitz, Rieder (46. Hamzic), Harrer (81. Satin), Jamnig (63. Freitag) - Dedic

SC Wiener Neustadt:
Schierl - Kobald, Ljubic, Hager - Harrer, Cancola (87. Brandner), Diarra, Miesenböck (77. Stefel) - Ebenhofer (87. Kienast), Salihi, Gründler

Gelbe Karte: 49. Diarra; 70. Kerschbaum, 90. Hupfauf

Tor: 88. Kienast

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika macron